Startseite » Sport » Mannschaften Felderbach » Home Challenge 2016

Home Challenge: Mädchen gegen Jungs

 

 

Die Spielerinnen und Spieler der Home Challenge 2016
Die Spielerinnen und Spieler der Home Challenge 2016

Rückblick: Home Challenge 2016

Am 13.8.2016 fand bereits zum dritten Mal der „große Kampf der Geschlechter“ statt – die Home Challenge – oder auch: Jungs gegen Mädels.

Auf Grund eines leider kollidierenden AK50 Spieltages konnten leider nicht alle Mannschaftsspieler für ihr jeweiliges Team antreten. Aber die beiden Captains Marnie Schwagenscheidt (den meisten noch unter ihrem Mädchennamen Müller bekannt) und Andreas Klaus konnten trotzdem zwei schlagkräftige Truppen aufstellen. 

Wie bereits in den vorherigen Jahren wurden die Paarungen einvernehmlich aufgestellt – bei aller Konkurrenz wird die Home Challenge doch von Anfang an auch von Fairness und hohem gegenseitigem Respekt geprägt. So versuchte man sportlich ausgeglichene Begegnungen auf die Runde zu schicken.

Für die Mädchen ging auch noch ihr Pro an den Start: Marc Schwagenscheidt. Die Jungs konnten ihren Trainer leider nicht in die Waagschale werfen – ist es doch auch Marc Schwagenscheidt! Aber Lars Bieschke nahm die Herausforderung an und stellte sich dem Profi.

Bei herrlichem Golfwetter, strahlendem Sonnenschein, angenehmen Temperaturen über 20 Grad Celsius – jedoch recht starkem Wind, der im Tagesverlauf häufig das Spiel erheblich erschwerte – ging es ab 10 Uhr auf die Runde.

Gespielt wurde im Matchplay-Format, unterschiedliche Handicaps wurden mit einer ¾ Vorgabe ausgeglichen.

Nach 9 Löchern wurden die Zwischenstände auf dem Leaderboard eingetragen, bereits da war absehbar: Das wird ein ganz enges Ding! Nach Addition aller neun Zwischenergebnisse stand es unentschieden – All square.

Beim Zieleinlauf schlug dann die Stunde der Wahrheit. Das erste Match konnte Kari Ekern klar für sich entscheiden, sie ließ Marcus Fischbach keine Chance. In den nächsten vier Matches konnten sich jedoch Jens, Arne, Mark und Stephan jeweils knapp durchsetzen. So stand es nach 5 Begegnungen bereits 4:1 für die Jungs. Nur noch ein Sieg war nötig, um das Match zu entscheiden!

Nachdem Tanja und Marc Schwagenscheidt sichere Siege einfahren konnten und Nadine einen halben Punkt holen konnte, stand es 4,5 : 3,5 und alles hing an der letzten Begegnung der beiden Captains!

Bei der ersten Austragung 2013 hatten die Mädels noch auf der Zielgeraden mit einem Sieg von Marnie einen Gleichstand erreicht und im Stechen dann sensationell gewonnen. Aber solche Geschichten wiederholen sich eben manchmal nicht. Trotz eines grandiosen Schlussspurts von Marnie konnte sie den Rückstand gegen Andreas nur noch ausgleichen und die beiden trennten sich Unentschieden (all square) – also ein halber Punkt für beide Teams.

Damit stand der Sieger fest: 5:4 für die Jungs! 

 

Die Leistungen der einzelnen Spieler waren bemerkenswert, mehrere Spieler konnten ihr Handicap oder sogar darunter spielen. Eindeutig trieb man sich gegenseitig zu Höchstleistungen an!

Dies wurde dann direkt am Grün der 18 bei einem kleinen Umtrunk gebührend gefeiert. Anschließend wurde gemeinsam (z.T. mit Partnern) in den Bergischen Stuben ausgiebig gefeiert.

Bei der Pokalübergabe stand für beide Captains und die Spieler fest: Im nächsten Jahr geht es aufs Neue auf dem Golfplatz um die Frage: Jungs oder Mädels?

Hier die Ergebnisse im Einzelnen (Sieger jeweils Fett)

Kari Ekern - Marcus Fischbach // 6 und 4

Andrea Strauch - Jens Baumeister // 3 und 2

Sabrina Haane - Arne Hillenbach // 2 und 1

Riitta Skorzewski - Stephan Trostheim // 1 auf

Petra Koll - Mark Müller // 1 auf

Nadine Harzen - Thomas Skorzewski // AS

Tanja Walbrecht - Robin Bulitz // 3 und 2

Marc Schwagenscheidt - Lars Bieschke // 3 und 2

Marnie Schwagenscheidt - Andreas Klaus // AS

------

Andreas Klaus

 


Die Sieger der Home Challenge 2014
Die Sieger der Home Challenge 2014
Marnie Müller und Andreas Klaus
Marnie Müller und Andreas Klaus

Die Home Challenge 2014 - Die Revanche

Fast auf den Tag ein Jahr ist es her, dass die „Mädels“ im ersten Geschlechterkampf den Jungs zeigten, wo der Hammer hängt. Bei der zweiten Ausrichtung am 23.8.2014 gelang den Jungs eine einwandfreie Revanche!
Aber der Reihe nach:

Die Mädels, allen voran der Captain der Damenmannschaft Marnie Müller, hatten diesmal nicht nur die Herrenmannschaft herausgefordert, sondern auch die Jungsenioren und die Senioren.

Trotz terminlicher Probleme – beide männlichen Jungseniorenmannschaften hatten am 23.08. ihren letzten Liga-Spieltag – konnten genügend „Jungs“ (teils schon in gesetzterem Alter) aufgestellt  werden. 

Nachdem 21 Mädels und 21 Jungs gemeldet waren, wurden die Begegnungen durch die beiden Captains Marnie Müller und Andreas Klaus gesetzt. Bei aller Rivalität legten beide Wert darauf, dass die HCP’s nicht zu weit auseinander klafften und es auch zwischenmenschlich „passte“.

Trotz stürmischem Windes und einer Wettervorhersage, die zwischen Regenschauern und Gewitter schwankte, traten alle Spieler an! Hut ab, da wollte sich niemand drücken.

An der Vesperschänke war ein Leaderboard aufgestellt worden. Bereits nach 9 Löchern wurde dort jeweils der aktuelle Spielstand eingetragen und es zeichnete sich ab, dass diesmal die Jungs auf der Höhe des Geschehens waren: In 14 von 21 Begegnungen lagen sie in Führung!
Aber jeder Ball muss erst einmal gespielt bzw. gelocht werden, und so ging es auf die weiteren Löcher. Einige Partien konnten hier noch gedreht werden.

Nach den Matches warteten die Spieler an der 18 bei (wider Erwarten) trockenem Wetter auf die Mitspieler, die hereinkommenden Flights wurden mit Beifall begrüßt, die Ergebnisse erfragt und auf dem Leaderboard verewigt. 

Nach sieben Partien stand es bereits 5 : 2 für die Jungs. Es wurde dann noch mal kurz spannend, als drei Punkte in Folge an die Mädels gingen, aber anschließend konnten sich die Jungs mehr und mehr absetzen und letztlich sicher mit 12,5 : 8,5 Punkten gewinnen.

Wie eigentlich immer im Golfsport haben sich natürlich viele Dramen und erzählenswerte  Geschichten abgespielt, stellvertretend seien hier nur einige erwähnt:

Frank Wiegand (ja, genau, der aus dem Clubbüro) spielte gegen Riitta Skorzewski und bestand darauf, ohne jegliche Vorgabe zu spielen, obwohl er in den letzten Jahren kaum einmal einen Golfschläger in der Hand hatte. Neun Löcher konnte er die bärenstarke Riitta (HCP 9,8) noch bremsen – er lag nur 1 down – dann legte Riitta los und gewann letztlich sicher mit 5 auf. 

Uwe Dürholt (genau, auch der aus dem Clubbüro) lag gegen Ende des Matches schon 2 down gegen Tanja Walbrecht, konnte das Match jedoch drehen, indem er vier Löcher in Folge gewann 

Außer Wertung spielten im letzten Flight die beiden Golflehrer Marc Schwagenscheid und Mark Amour gegeneinander. Nach durchwachsenem Beginn konnten beide ihr Können etliche Male aufblitzen lassen – sehenswert! Letztlich gewann Marc Schwagenscheid sicher mit 4 auf. 

Nachdem alle Matches gespielt waren, zog der Tross in den Kuhstall. Es wurde sich beim  Grillbuffet gestärkt und das ein oder andere Bier wurde auch verzehrt.
Anschließend wurde der Pokal durch Marnie Müller an den Captain Andreas Klaus stellvertretend für die Jungs übergeben. Mark Amour gab noch eine ausgiebige Kostprobe seines Gesangstalents – die Gelegenheit wurde natürlich sofort zum Tanzen genutzt. So nahm der Abend seinen Lauf und alle Beteiligten hatten einen Riesenspaß. Die nächste Ausrichtung in 2015 steht bei allen fest auf dem Plan. 

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben, das Event zu einem solchen Erfolg werden zu lassen!

 

Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach
Home Challenge 2014 im GC Felderbach

Hier die Ergebnisse im Einzelnen (Sieger in Fettschrift)

On Ling Kromberg : Michael Süs (5 auf)

Doris Szepat : Klaus Halbach (1 auf)

Kari Ekern : Chung-Yon Park (6 auf)

Nicola Wilks : Udo Espelmann (4 auf)

Ute Görts : Ralf Reppmann (5 auf)

Andrea Strauch : Marcus Fischbach (5 auf)

Vera Reppmann : Frank Hunger (5 auf)

Nadine Harzen : Thomas Skorzewski (6 auf)

Riitta Skorzewski : Frank Wiegand (5 auf)

Gudrun Seeger : Jens Baumeister (2 auf)

Susanne Vey : Toni Nadi (3 auf)

Gerti Rohr-Ermels : Bernd Hoock (1 auf)

Sabine Eigen : Yong-Kun Yun (7 auf)

Siggi Gunz : Kurt Weidner (2 auf)

Astrid Hayn : Friedhelm Winkelhard (3 auf)

Regina Sonnenschein : Knut Fliege (6 auf)

Rosi Mertens : Lars Richter (3 auf)

Uli Halbach : Michael Fleischmann (A / S)

Tanja Walbrecht : Uwe Dürholt (2 auf)

Sabine Watzke : Arne Hillenbach (2 auf)

Marnie Müller : Andreas Klaus (2 auf)

 

 


Alle Mädchen gegen alle Jungs - Die Vorgeschichte

23.08.2014: Der Tag, an dem die Welt für ein paar Löcher mehr still steht.

Am 23.8.2014 ist es soweit! Die älteste Frage der Welt (nein, nicht: Wer war zuerst da, das Huhn oder das Ei?) wird wieder gestellt – und die Antwort liegt auf dem Platz!

Nachdem im letzten Jahr schon einmal Jungs gegen Mädels spielten (siehe Homepagebericht) und nach spannenden Matches erst im Stechen das favorisierte „starke“ Geschlecht den Kürzeren zog, wurde das Männerteam mit Häme und Schande beworfen – zu Recht!

Nach einem ganzen Jahr ist die Zeit der Revanche gekommen. Können die Kraftverhältnisse wieder „gerade“ gerückt werden?

Im Gegensatz zum Vorjahr wurde diesmal jedoch nicht nur die Herrenmannschaft  herausgefordert – nein, frei nach dem Motto: Viel Feind, viel Ehr’, wurden auch die Jungsenioren und Senioren herausgefordert!
So treten nun 20 Männer gegen 20 Damen an.

Wie auch im Vorjahr wird mit einer Dreiviertelvorgabe im Lochspiel (Mann gegen Frau) gegeneinander angetreten.

Die Captains Marnie Müller und Andreas Klaus versuchten die Paarungen nach jeweils vergleichbarer Spielstärke aufzustellen, dabei kamen einige hochinteressante Paarungen zustande. Aber lest selbst:

11:30 h

On Ling Kromberg : Michael Süs
Doris Szepat : Klaus Halbach

11:40 h

Kari Ekern : Chung-Yon Park
Nicola Wilks : Udo Espelmann

11:50 h

Ute Görts : Ralf Reppmann
Andrea Strauch : Marcus Fischbach

12:00 h

Vera Reppmann : Frank Hunger
Nadine Harzen : Thomas Skorzewski

12:10 h

Riitta Skorzewski : Frank Wiegand
Gudrun Seeger : Jens Baumeister

12:20 h

Susanne Vey : Toni Nadi
Gerti Rohr-Ermels : Bernd Hoock

12:30 h

Sabine Eigen : Yong-Kun Yun
Siggi Gunz : Kurt Weidner

12:40 h

Astrid Hayn : Friedhelm Winkelhard
Regina Sonnenschein : Knut Fliege

12:50 h

Rosi Mertens : Lars Richter
Uli Halbach : Michael Fleischmann

13:00 h

Tanja Walbrecht : Uwe Dürholt
Sabine Watzke : Arne Hillenbach

13:10 h

Marnie Müller : Andreas Klaus
… und als kleines Bonbon treten (außerhalb der Geschlechterkampfwertung, sind schließlich zwei echte Kerle) die Professionals Marc Schwagenscheidt : Marc Amour im letzten Flight mit den Captains gegeneinander an. Beide betreuen schließlich mehrere Mannschaften beiderlei Geschlechts. 

Gestartet wird ab 11:30 h in 4er-Flights, sprich zwei Matches jeweils in einer Spielgruppe. Direkt im Anschluss wird an der Vesperschänke das Einlaufen der Spielerinnen und Spieler bei Kaltgetränken erwartet, kommentiert und letztlich wird eine Hälfte auch groß feiern.

Auf die Spieler wartet dann ein Grillbuffet vor der Vesperschänke, bei Musik und weiteren Getränken wird dann mit „Open-End“ der Geschlechterkampf nachbesprochen.

Zuschauer, Flight-Begleiter oder Caddies sind herzlich eingeladen. An der Vesperschänke wird ein Leaderboard mit Zwischenständen und Endergebnissen aufgebaut!

Wer am Grillfest teilnehmen möchte, meldet sich bitte direkt beim Herrencaptain Andreas Klaus (Kostenbeitrag 25 €) bis spätestens 21.08.!

Bei schlechtem Wetter wird trotzdem gespielt, wir sind ja nicht aus Zucker - gefeiert wird dann jedoch in und vor dem Kuhstall!

 


Review: Home Challenge 2013 - Mädchen gegen Jungs

17.08.2013: Der Tag, an dem die Welt für ein paar Löcher still stand.

Bericht Home Challenge 2013 - Mädchen gegen Jungs

Nachdem die Damenmannschaft uns mit einem klasse Video herausgefordert hatte, haben wir uns dieser Aufgabe am 17.08. gestellt. In den Tagen vor dem Match wurde viel spekuliert, einhellig wurden die Männer als klare Favoriten gesehen.
Lediglich „alte Hasen“ wiesen immer wieder daraufhin, dass „im Matchplay alles möglich ist“ und „jedes Match muss erst einmal gespielt werden“ – wie Recht sie doch hatten …

Bei strahlendem Sonnenschein, idealen Bedingungen nur minimal beeinträchtigt durch teils starken Wind, konnten die Paarungen ab 12:30 Uhr auf die Runde gehen. Die Stimmung war prächtig, es lag Vorfreude in der Luft.

Erste schwache Schläge vom gelben Tee 1 (Lady, Quick-Hooks etc.) wurden noch weggelächelt.

Die Presse (Westdeutsche Zeitung, Bericht vom 19.08.13 hier herunterladen) war vor Ort, sammelte Informationen und hielt den historischen Moment in Bildern fest. Im Interview waren sich beide Captains einig: Verlieren können nur die Männer, die Damen als krasser Außenseiter können nur gewinnen. Vergleichbar war die Ausgangssituation mit DFB-Pokal Begegnungen im Fußball, wo es immer wieder zu Paarungen zwischen Teams aus dem Profibereich und Amateurteams kommt. Und man muss nur Fans von Borussia Mönchengladbach aktuell befragen, um zu wissen, wie schief das laufen kann.

Es hatten sich auch einige Zuschauer eingefunden, die über weite Strecken des Tages insbesondere den letzten Flight (Captains und Pros) begleiteten.
Alle Matches verliefen in guter Atmosphäre, es wurde viel gelacht (trotz des immensen mentalen Drucks).

Nach der Runde sammelten sich die Spieler und Caddies an der Vesperschänke und am 18. Grün, der gekühlte Prosecco und das Pils sorgten schnell für steigende Stimmung. Bereits auf dem Fairway der 15 konnte man schließlich die Jubelstürme, teils in Sopran, teils in kräftigem Bass – je nach Ergebnis – hören.

Schnell lagen die Männer nach den ersten vier Matches mit vier Punkten in Führung. Alles sah nach einer klaren und schnellen Entscheidung aus. Nadine Harzen konnte schließlich den ersten Punkt für die Damen ergattern, Espen Gulliksen (der uns dankenswerter Weise unterstützte) gewann seine Begegnung – es stand 5:1

Jetzt begann das Match zu kippen. Die nächsten vier Paarungen gingen mit drei Siegen und einem Unentschieden deutlich an die Damen = 5,5 : 4,5.

Im vorletzten Flight holte dann Thomas Gonner einen Punkt gegen Sabine Watzke, Uwe Dürholt konnte nach deutlichem Rückstand (3 down) noch mit drei Pars in Folge auf den letzten Bahnen ein Unentschieden holen. Damit stand es 7 : 5, die Männer brauchten nur noch einen halben Punkt zum Sieg.

Damit hing alles am letzten Flight. Die Pros hatten ihre Paarung bereits auf dem Grün der 15 beendet, letztlich ungefährdet gewann Marc Schwagenscheidt gegen Gerd Hoffmann.

Marnie Müller und Andreas Klaus lieferten sich ein enges Match, keiner konnte sich absetzen, die meisten Bahnen wurden geteilt. Es ging all square auf die 18!

Marnie spielte, wie keiner anders erwartet hatte, das Grün sicher mit dem zweiten Schlag an. Andreas lag im Vorgrün mit dem zweiten Schlag und musste bergab Chippen.
Den anschließenden 2,5 Meter Putt zum Par und damit zum Matchgewinn schob er allerdings am Loch vorbei, Marnie spielte das souveräne Par und es stand 7 : 7 Unentschieden! Mehr Spannung geht nicht! 

Nach kurzer Beratung nominierten die Captains die Spieler für den Sudden Death: Riitta Skorzewski und Thomas Gonner – beide in ihren jeweiligen Begegnungen stark aufspielend – stellten sich der Aufgabe.

Zunächst wurde die Bahn 10 gespielt, beide verfehlten das Grün, spielten dann aber ein sicheres Bogey … also auf ein Neues! Es ging wieder hoch zum Abschlag 10 (die Bahn 18 war besetzt).

Thomas verzog seinen Abschlag nach rechts und Riitta traf mit einem Klasseschlag das Grün. Thomas konnte leider keinen Druck mehr aufbauen, Riitta spielte souverän das Par und gewann den Sudden Death und damit die Home Challenge!

Jubelnde Mädels auf dem Grün, bedröppelte Männer – das Ergebnis konnte an den Gesichtern abgelesen werden.

Zügig ging es nun auf die Terrasse, wo ein Grillbuffet auf die Spieler wartete. Nach Stärkung wurde der Wanderpokal unter großem Jubel durch den unterlegenen Herren-Captain an den Captain der „Mädels“ übergeben.

Bis in die Morgenstunden wurde anschließend mannschaftsübergreifend gefachsimpelt, philosophiert oder einfach nur gefeiert. Wie ein Spieler der Männermannschaft treffend formulierte: Oh Mann, das müssen wir uns bis Weihnachten anhören ...
Recht hat er – aber welches Jahr Weihnachten hat er nicht gesagt ;-)

Andreas Klaus



 

Was bisher geschah


Nun ist es bald soweit! Der Countdown läuft unerbittlich herunter bis zum Startschuss am 17.08. um 12:30 Uhr!

Seit Tagen dominiert der Vergleichswettkampf „Mädchen gegen Jungs“ die Gespräche auf dem Golfplatz und der Terrasse, zieht jedoch auch weitere Kreise! Hier nur eine kleine Übersicht: 

  • Unterwelt-Wettpaten aus aller Welt haben (natürlich vergeblich) versucht, mit Millionensummen Einfluss auf den Spielverlauf oder die Spielansetzungen zu nehmen
  • Der Betreiber erwartet Zuschauerströme und befürchtet ein Verkehrschaos um die besten Parkplätze
  • Herr Kaymer und Frau Gal wollten gerüchtehalber beide gerne spielen, erfüllten jedoch beide nicht die Voraussetzungen (Mitgliedschaft im GC Felderbach)
  • ... und nein, Herr Kaymer hätte nicht im Rock für die Damen spielen wollen
  • Sky plant die Fußballbundesligaberichterstattung an diesem Samstag einzustellen, da die Kameras für die Übertragung der Home Challenge benötigt werden
  • Die Verantwortlichen für die British Open haben den Claret Jug als Pokal für diesen Wettbewerb stiften wollen. Leider hatte Phil Mickelson etwas dagegen.
  • Ryder-Cup und Solheim-Cup sollen fusioniert werden, um einen ähnlichen sportlichen Wert zu erreichen wie die Home Challenge
  • Die Gleichstellungsbeauftragte der EU warnte, die Frauenförderung dürfe nicht zu kurz kommen
  • Einige Männer wollten den Spielausschuss zu Hochsetzung ihrer Handicaps auf 36 bewegen, leider vergeblich

… so könnte man ewig weiter berichten, aber „wichtig ist auf dem Platz“!

Die Captains (Marnie Müller und Andreas Klaus) einigten sich auf den Modus Matchplay mit 3/4 Vorgabe bis maximal 9 Schläge. 

Gestartet wird ab 12:30 Uhr in 4er-Flights, sprich zwei Matches pro Spielgruppe. Jedes einzelne Match wird mit einem Punkt für den jeweiligen Sieger gewertet, bei Gleichstand eines Matches werden an beide je ein halber Punkte vergeben. 

Steht es nach allen 14 Paarungen unentschieden, müssen die Captains jeweils einen Spieler für einen Sudden-Death ins Rennen schicken. Die beiden spielen dann die Bahnen 10 und 18 im Wechsel so lange, bis einer ein Loch gewinnt.

Und natürlich: Pro gegen Pro und Captain gegen Captain!

Bei aller Rivalität (teils mit Augenzwinkern und gerne gepflegt) respektiert man sich gegenseitig und weiß um die Leistungen in der abgelaufenen Saison. Die Gelegenheit wird daher genutzt, um im Anschluss an die Matches gemeinsam eine zünftige Grill-Party im/vor dem Kuhstall zu feiern. Die beste Gelegenheit, die Rivalitäten zu begraben bzw. aufzufrischen und den Matchverlauf nochmals vor Publikum zu kommentieren.

Hier die Paarungen mit Startzeiten:

12:30 Uhr:
Steffi Schlüppmann : Hubert Krämer
Nicola Wilks : Udo Espelmann

12:40 Uhr:
Ute Görtz : Marcus Fischbach
Vera Reppmann : Thomas Hüttemann

12:50 Uhr:
Nadine Harzen : Hans Rein
Sabine Eigen : Espen Gulliksen

13:00 Uhr:
Gudrun Seegers : Thomas Skorzewski
Susanne Vey : Daniel Kotzem

13:10 Uhr:
Kari Ekern : Mark Hoffmann
Riitta Skorzewski : Dieter Vey

13:20 Uhr:
Sabine Watzke : Thomas Gonner
Tanja Wallbrecht : Uwe Dürholt

13:30 Uhr:
Marnie Müller : Andreas Klaus
Marc Schwagenscheidt : Gerd Hoffmann

Wie der Lateiner zu sagen pflegt: Ludi incipiant!
… und Zuschauer sind gerne gesehen, es werden Spiel, Spaß und Spannung garantiert!


Team auf einen Blick

Captain:

Tanja Walbrecht

Co-Captain:

Petra Koll

Kader 2017:

Marnie Luise Müller
Riitta Skorzewski
Petra Koll
Andrea Strauch
Viktoria Borchert
Kari Ekern
Gudrun Seeger
Nadine Harzen
Sabine Watzke
Nicola Wilks
Tanja Walbrecht
Reserve: Sangwan Krämer

Training:

Sommertraining ab April: Wöchentlich donnerstags 18 und 19 Uhr

Trainer: 

Marc Schwagenscheidt

Team auf einen Blick

Captain:

Jens Baumeister

Kader 2016:

Holger Hoffmann
Frank Bago
Stephan Trostheim
Mark Müller
Jens Baumeister
Thomas Skorzewski
Hans Rein
Sjoerd Singor
Alex Vershinin
Marcus Fischbach
Andreas Klaus

Als Reservespieler stehen zur Verfügung: Lars Bieschke, Frank Bräutigam, Thomas Gonner und Rene Stuhldreier.

Trainer: 

Marc Schwagenscheidt